Die Langhaarigen

Vorvorgestern ist in Tuscon, Arizona der Astrophysiker Fang Lizhi (方励之) gestorben. Seinen letzten Blogpost Sacré-Cœur und die Angst vor dem Mob hat er am 18. März geschrieben und am 26. März publiziert.

Er beginnt mit Sightseeing: „Oft bin ich in Paris gewesen, aber nur einmal nach Sacré-Cœur gekommen.“ Er beschreibt das Äußere: „Eine 80 Meter breite und 80 Meter hohe Kathedrale erhebt sich plötzlich vom Erdboden.“ Ihre Farbe sei „tagsüber weiß wie ein Trauerarrangement und abends zum Erschrecken bleich“. Fang erläutert, dass die Kathedrale eine Buße der Pariser für ihre Kommunarden gewesen.

Im weiteren Verlauf spricht er, mit Aristoteles beginnend, von den Bedenken, die gegenüber einer Herrschaft des Volkes auf den Tisch gelegt worden sind. Neben Aristoteles führt er Kant, Rousseau, Churchill, Nietzsche, Bismarck und Proudhon an. In der zweiten Hälfte geht er lang auf die Indoktrination seiner Jugend ein. Die Schulbücher kamen aus der Sowjetunion. Die Bolschewisten hatten ein widersprüchliches Verhältnis zur einfachen Landbevölkerung, sie war ihnen zu rückständig. So hatte Bismarck keine Angst vor dem allgemeinen Wahlrecht: die Bauern würden konservativ wählen. Lenins „100 Berufsrevolutionäre reichen“ wird angeführt und im Folgenden fällt immer wieder der Begriff 灌输 guànshū einflößen, vermitteln, eintrichtern, der ursprünglich wohl „Wasser auf zu bewässerndes Land leiten“ heißt. Fang erwähnt, dass die einfachen Bauern im Bürgerkrieg auf der Seite der Weißen standen. Er mokiert sich darüber, dass er als Schüler bloß nichts von Mao anführen durfte, weil dessen Programme den sowjetischen Schulbüchern teils widersprachen.

Ganz am Ende erzählt Fang, dass die Kommunarden nach einigen Jahren begnadigt wurden, sogar der Ultrarevolutionär Blanqui, und listet die Ausweitung des Wahlrechts in den folgenden Jahrzehnten in den europäischen Staaten auf, um zu zeigen, dass die „Angst vor dem Mob“ unbegründet sei.

Soweit. Worauf ich aber hinauswill: Der Pariser Kommune stellt er den chinesischen Taiping-Aufstand gegenüber. Das „Himmlische Reich des Großen Friedens“ (太平天国) ist vom Christen Hong Xiuquan ausgerufen worden – was Fang nicht erwähnt. Fang erzählt aber, wie es ihm als Kind in einer Art Oral History begegnete:

1951年,太平天国起事一百年,纪念活动上的评价都是“伟大的农民革命”等等。而在祖母等长我两辈人的口中听到的是,“长毛”是无恶不做的强盗,土匪。太平天国之后,在杭嘉湖一带,吓唬小孩的一个习惯用语是,“别闹了,长毛来了!”

1951 jährte sich der Aufstand zum hundertsten Mal. In den Erinnerungsaktivitäten wurde er durchgehend als „große Bauernrevolution“ bewertet. Von der Generation meiner Eltern aber hörte ich, dass die „Langhaarigen“ Räuber und Banditen gewesen waren, die jede Art von Grausamkeit begingen. Nach dem Himmlischen Reich des Großen Friedens gab es in der Gegend von 杭嘉湖 einen gängigen Spruch, um Kinder einzuschüchtern: „Gibst du keine Ruhe, dann kommen dich die Langhaarigen holen!“

Dasselbe erzählt Lu Xun (鲁迅) in seinen Kindheitserinnerungen. In der Geschichte „A Chang und das Buch der Sagen von Bergen und Meeren“ (阿长与《山海经) heißt es, vom Verlag für fremdsprachige Literatur Beijing übersetzt:

然而我有一时也对她发生过空前的敬意。她常常对我讲“长毛”。她之所谓“长毛”者,不但洪秀全军,似乎连后来一切土匪强盗都在内,但除却革命党,因为那时还没有。她说得长毛非常可怕,他们的话就听不懂。她说先前长毛进城的时候,我家全都逃到海边去了,只留一个门房和年老的煮饭老妈子看家。后来长毛果然进门来了,那老妈子便叫他们“大王”,——据说对长毛就应该这样叫,——诉说自己的饥饿。长毛笑道:“那么,这东西就给你吃了罢!”将一个圆圆的东西掷了过来,还带着一条小辫子,正是那门房的头。煮饭老妈子从此就骇破了胆,后来一提起,还是立刻面如土色,自己轻轻地拍著胸埔道:“阿呀,骇死我了,骇死我了……。”

Aber einmal überkam mich dann doch ungeheure Hochachtung vor meiner A Ma. Sie pflegte mir oft Geschichten von den Langhaarigen zu erzählen. Zu den „Langhaarigen“ schien sie nicht nur die Truppen Hong Xiuquans zu rechnen, sondern sämtliche späteren Räuberbanden und Rebellen ebenso, mit Ausnahme der modernen Revolutionäre, die es damals noch nicht gab. Nach ihrer Beschreibung waren die Langhaarigen furchterregende Gestalten, deren Sprache kein Mensch verstand. Als die Langhaarigen in unsere Stadt einrückten, sei meine gesamte Familie ans Meer geflüchtet. Man habe nur einen Torwächter und eine alte Kochfrau zurückgelassen, die nach dem Anwesen sehen und das Eigentum schützen sollten. Und wirklich kam ein Langhaariger auch zu unserem Haus. Die alte Frau redete ihn mit „Großer König“ an – das scheint die Anrede für die Langhaarigen gewesen zu sein – und klagte ihm, sie sei am Verhungern. „Dem kann geholfen werden“, antwortete der Langhaarige grinsend. „Hier hast du was zu essen!“ Mit diesen Worten warf er ihr etwas Rundes zu, an dem ein kleiner Schwanz hing – es war der Kopf des Torwächters! Die alte Frau habe sich nie mehr ganz erholt. Sooft später die Rede darauf kam, wurde sie aschfahl und fasste sich an die Brust. „Aiya!“ wimmerte sie dann. „Ich wäre ja vor Schreck beinahe gestorben, gestorben vor Schreck…“

我那时似乎倒并不怕,因为我觉得这些事和我毫不相干的,我不是一个门房。但她大概也即觉到了,说道:“像你似的小孩子,长毛也要掳的,掳去做小长毛。还有好看的姑娘,也要掳。”

Ich war keineswegs erschrocken, sah ich doch keinerlei Zusammenhang zwischen der Geschichte und mir – ich war schließlich kein Torwächter. A Chang schien meine Gedanken erraten zu haben. „Die Langhaarigen verschleppen kleine Jungen wie dich genauso, um kleine Langhaarige aus ihnen zu machen. Und mit hübschen Mädchen machten sie es nicht anders.“

“那么,你是不要紧的。”我以为她一定最安全了,既不做门房,又不是小孩子,也生得不好看,况且颈子上还有许多炙疮疤。

„Dann hätte dir sicher nichts passieren können.“ Meiner Meinung nach war sie völlig sicher gewesen. Sie war weder ein Torwächter noch ein kleiner Junge oder ein hübsches Mädchen. Zudem hatte sie im Nacken ein paar Narben vom Kauterisieren.

“那里的话?!”她严肃地说。“我们就没有用处?我们也要被掳去。城外有兵来攻的时候,长毛就叫我们脱下裤子,一排一排地站在城墙上,外面的大炮就放不出来;再要放,就炸了!”

„Wie kannst du so etwas sagen!“ rief sie entrüstet aus. „Waren wir vielleicht nicht nützlich für sie? Sie schleppten uns ebenso fort. Waren Regierungstruppen im Anmarsch auf die Stadt, so zwangen sie uns, die Hosen auszuziehen und uns nebeneinander auf der Stadtmauer aufzustellen; dann wurden die Geschütze der Armee unbrauchbar. Wenn man sie abfeuerte, explodierten sie!“

这实在是出于我意想之外的,不能不惊异。我一向只以为她满肚子是麻烦的礼节罢了,却不料她还有这样伟大的神力。从此对于她就有了特别的敬意,似乎实在深不可测;夜间的伸开手脚,占领全床,那当然是情有可原的了,倒应该我退让。

Das hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorgestellt. Ich war einfach sprachlos vor Staunen. Bisher war A Chang für mich bloß ein wandelndes, mit lästigen Ritualen und Vorschriften vollgestopftes Museum gewesen. Ich hatte niemals vermutet, dass sie solche übernatürliche Kräfte besaß, und hegte fortan besondere Hochachtung für sie. Sicherlich war ich nicht imstande, die Tiefe ihres Wesens zu ergründen, und es war ganz selbstverständlich, dass sie in der Nacht Arme und Beine von sich streckte und das ganze Bett in Beschlag nahm und dass ich ihr Platz machen musste.

这种敬意,虽然也逐渐淡薄起来,但完全消失,大概是在知道她谋害了我的隐鼠之后。那时就极严重地诘问,而且当面叫她阿长。我想我又不真做小长毛,不去攻城,也不放炮,更不怕炮炸,我惧惮她什么呢!

Natürlich schwächte sich diese Hochachtung mit der Zeit etwas ab. Aber ich glaube, sie erlosch erst vollständig, als ich erfuhr, dass sie es gewesen war, die meine Maus getötet hatte. Ich unterzog sie damals einem strengen Kreuzverhör und redete sie ins Gesicht mit „A Chang“ an. Ich war weder ein kleiner Langhaariger, noch hatte ich vor, eine Stadt anzugreifen oder ein Geschütz abzufeuern, brauchte mich also nicht vor explodierenden Kanonen in Acht zu nehmen – warum also, dachte ich, sollte ich mich vor ihr fürchten?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: