Hermann Joseph von Steinfeld

Mein angeheirateter Onkel wird Männe Jupp gerufen. Vielleicht hat Hermann Josefs Mutter diesen auch so genannt. Siebenjährig soll er einer Maria mit Plötzlichkeit und Hingabe einen Apfel angeboten haben, den diese, aus dem Bild die Hand herausstreckend, genommen haben soll. In Caput III seiner Vita heißt es:

Septennii tempus cum puer Domini attigisset, studijs est applicitus litterarum: ad quas pro possibilitate puerilis ingenij capiendas Deidocibilis satis habilitatus est. Mox mirum in modum, divino Spiritu inspiratus, totus ad Dei servitium puerulus est conversus: & ceteris conscholaribus suis (sicut moris est) festivis diebus ludentibus, hic se ab eorum consortio segrebat, & Monasterium B. Mariae virginis & Dei genitricis ingressus, ante illius imaginem [die Marginalie hat „Pietas rara adhuc pueri.“] , formam Iesu in sinu gerentem, constare consuevit; & modo cum imagine Matri, modo cum Filij, tamquam cum vivis, columbinae simplicatis puerulus, loquebatur: & siquid forte manu gerebat panis aut fructuum, (ut pueris est consuetum) nunc Matri, nunc Filio porrigebat. Opinata valde est, & a suis familiaribus nobis tradita, res miranda, quam loquar. Stetit aliquando (sicut sibi morem fecerat) ante iconem beatae Virginis puer sanctus, & pomum quod tulit, illi cum magna instantia & devotione praebebat. Et ecce, benigna Mater, ut devotionem pueri commendaret, & ne sibi devotum contristaret infantem, imaginis manum extendit, & porrectum sibi munusculum de manu pueri gratanter accepit. O vere beata pueri innocentis infantia, quae tam tempestivis revelationibus meruit consolari! Quid torqueris, o Invidia? Exspecta paululum, & rumperis. Magis vero convertere, & fanare; ut cum charitate hunc puerum nostrum possis inspicere, & dicere cum his, qui tantum principium com gaudio admiratur: Quis putas puer iste erit? in quo non dubie manus Domini operatur.

Drei Dinge wollte ich mir in diesem Zusammenhang anschauen: St. Maria im Kapitol, einen Hermann-Josef-Brunnen vor St. Georg und den Hermann-Josef-Platz.

Kirche

Zur Statue mit den Äpfeln hatte mich meine Ex, gebürtige Kölnerin, einst mitgenommen. Auch damals hatten welche davor gelegen, wie heute:

Brunnen

Auf dem Brunnen von Wilhelm Albermann steht ringsum: „S. HERMANN JOSEPH KOELN 1150 LEGENDE VON D. APFEL=SPENDE“ und auf dem Sockel: „VERSCHOENERUNGSVEREIN 1894“.

1958 wurde Hermann Josef heiliggesprochen:

Seine Heiligkeit gewährte nach sorgfältiger Prüfung des Urteils der purpurtragenden Väter die gütige Bestätigung des Kultes, der seit unvordenklicher Zeit dem seligen Hermann-Josef, zum Heiligen erklärt, erwiesen wurde.

Platz

Der Platz war schwer zu finden. Kein Straßenschild. Doch es muss dieser sein, wo die Kasinostraße auf die Hauptstraße stößt, jetzt ganz vom U-Bahn-Bau aufgerissen:

Rings um die Kirche ist Hermann Josef an zahlreiche Immobilien angeschlagen:

Eine Antwort to “Hermann Joseph von Steinfeld”

  1. klicken Sie einfach auf der folgenden Website Says:

    klicken Sie einfach auf der folgenden Website

    Hermann Joseph von Steinfeld |

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: