Zusammengeschnurrt

Es ist nichts von Dauer. Die das sprach, was sollte sie anderes sagen? „Was hätte ich anderes sagen sollen.“ Ich fühlte mich wie eine, die keine Antwort bekommt. Dies war Luises Atelier. Als sie mich einließ: „Nicht, was du dir ausdenkst.“ Zwei Frauen, die Pat und Patachon entsprechen. Ich seufzte, als ich an ihrer großen Zehe leckte. Ich ging ins Netz. Dies war davor. Obwohl sie im Netz Olga hieß. Ich war stolz, sie gefunden zu haben. Gelotologie war’s, damit schaufelte sie mir beim Scrabbeln das Grab. Ich: „Ich hasse dich.“ Anfang wahrer Beziehung ist, auf die andere zu hören. Wenn ich hasse, fluche ich einfach drauflos. Ich griff zum Bleistift, den ich eingesteckt hatte. Luise war’s, die über die Federkiele herrschte. Im Gefecht hallten unsere Stimmen in den Treppenhäusern. Eines Morgens war der Moment, da Luise über sich hinauswächst. Ende März schrie sie: „Erzähl!“ In meiner Verblüffung war ich es, die sprachlos war. Anfang April beschwor sie mich: Finde dir einen Mann! Alma sagte, von Männern solle ich die Finger lassen. Dies war also meines Lebens Tragödie? Es waren zwei Männer, die in meinen Gedanken waren. Der eine stellte Fragen, der andere traf Aussagen. Ich wusste zu wenig. Ich beschwor mich: Öffne dem erstbesten die Tür! Ich kochte Bouillabaisse. Nach dem Kochen war ich es, die die Bouillabaisse in den Kühlschrank stellte. Bukarest ist eine Stadt ohne Bouillabaisse, drum hab ich sie gehasst. Als ich schlafen ging, fragte ich mich wieder, wen? Ich fragte mich, glaube ich dem einen oder dem anderen seine Geschichte? Es läutete: „Du bist Text!“ Dies konnte ja eine schöne Nacht werden. Es schrie durch die Tür: „Halt die Klappe!“ Ich erwiderte: „Du musst hier nicht den starken Mann markieren.“ Ich wollte fast wütend werden. Nachdem es kurz ruhig war, rief es wieder: „Halt die Klappe!“ Hier argwöhnte ich Verwandte. Olga ließ einen Briefumschlag auf mein Notebook fliegen. „Iss“, schrieb sie, „Essen wird, wer gegessen hat.“ „Bevor ich esse“, antwortete ich, „sterbe ich.“ und trauerte um mein Leben. Wie schnell hat sie’s gelesen. Aléa war’s, als Olga maskiert. Vielleicht dass es zwischen Olga und Aléa keine Differenz gibt. „Aléa“, schrieb Olga und klang wie Aléas Mutter. Ich kann Olga nicht als andere erkennen. Die andere ist es, die mein Ich sein wird. Es sind alle ich, nur ich allein. Ich bin alle und in mir ist alles.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: