Für Pablo Neruda

Ai Weiwei (艾未未) hat in Valparaiso, Chile einen Wandvorhang enthüllt. Im Rahmen der Reihe Of Bridges & Borders zeigt er die Diaoyu- (钓鱼 „Fischer“)-Inseln, jap. Senkaku, die von China beansprucht werden. Dazu bringt er Verse aus einem Gedicht seines Vaters Ai Qing (艾青), gewidmet Pablo Neruda.

Ai Qing (1910 – 1996) habe sein Pseudonym gewählt, als er seinen Nachnamen 蒋 Jiang nicht schreiben wollte wegen Chiang Kai-shek (蒋介石). Statt dem „General“ (将) malte er ein großes X und es ward Ai (艾, Beifuß, Wermut, Moxa).

Ai Weiwei zitiert aus seines Vaters Gedicht „Kap von Chile – für Pablo Neruda“ (在智利的海岬上——给巴勃罗·聂鲁达) die Zeilen:

有人站起来 / 用放大镜 / 在地图上寻找 / 没有到过的地方

Se levanta un hombre/ con una lupa/ busca en el mapa/ un lugar en el que nunca ha estado

Jemand steht auf und sucht mit der Lupe auf der Landkarte einen Ort, wo er noch nicht gewesen ist.

Ein Wagnis, aber vielleicht interessant, das komplette Gedicht. Den Übersetzungsversuch bitte cum magno grano salis nehmen.

Von Neruda hab ich mal einen Band da gehabt, aber jetzt nicht mehr. Erinnere mich gut an den schwärmerischen Film „Mit brennender Geduld“ von Antonio Skármeta, damals im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, wo Neruda als Cyrano de Bergerac dem Postmann Liebesbriefe aufsetzt. (Vielleicht war es aber doch das Farbremake von Michael Radford, denn ich meine, schwarzweiß wäre er nicht gewesen… Andererseits wäre es dann noch keine zwanzig Jahre her gewesen und das erscheint mir unglaubhaft.)

Ai Qing grüßt Neruda als Mitkommunisten. Seeleute – vulgo Kommunisten – aus aller Welt treffen sich in Nerudas Haus, das vom Felsen auf den Pazifik hinausblickt, das Meer, welches ihn von Ai Qing trennt. Das von Ai Weiwei Zitierte muss man als auf die winzigen Diaoyu-Inseln gemünzt verstehen, welche die Kommunisten wie alles andere beherrschen wollen. Von Ai Qing war es wohl als Positives gemeint, dass es fast nirgendwo auf der Welt keine kommunistischen Brüder gebe. Am Ende stechen sie in See zu einem Utopia hin.

Im Text im Anschluss ans Gedicht berichtet Guo Baochen (郭宝臣), dass Neruda Ai Qing zweimal in China besucht habe, und er ihn dazwischen einmal in seinem Haus in Chile. Da habe er alles genau beobachtet, jedes Mobiliar sei ihm zum Zeichen geworden.

Am Kap in Chile – Für Pablo Neruda

Bitte, Göttin der Schiffer,
Behüte deine Männer.

Sie steht am großen Meer,
blickt empor zum blauen Himmel.
streicht mit der Hand über die Brust,
bittet um Sicherheit für die Seewege.

1

Du liebst das Meer, ich liebe es auch,
Wir werden immer segeln auf dem Meer.

Eines Tages ist ein Schiff gesunken
Du ?
Scheinst die Hoffnung eingeholt zu haben.

Wind und Wellen senden dich ans Ufer,
Du gleichst einem Küstenwächter,
Verteidigst diese Riffe.

Du wirfst den Anker
?
Erinnere dich der Wege, die du gegangen bist,
Jeden Tag siehst du aufs Meer hinaus.

2

Pablos Haus
liegt am Kap
Draußen vor den Fenstern
liegt der riesige Pazifik.

Ein außerordentliches Haus
Ganz aus Fels gebaut
Klein wie eine Pillendose
Will es den Krieger einsperren.

Wir gingen hinein
Ins Haus des Lotsen
Der Boden war übersät mit Muscheln
Vielleicht ist gestern Flut gewesen.

Eine schon stark verwitterte
Göttin aus Holz
Stand neben der Wohnzimmertür
Wie eine Frau, die in Frömmigkeit niedergesunken ist.

Die Mansarde ist das Oberdeck
Als Reling dienen Hanftaue
Oben auf der Leiter
Gibt es eine große Drehscheibe
Diese sind dein Eigentum:
Modelle antiker Segelschiffe
Ein brauner, großer Eisenanker
Ein chinesischer Kompass
Ein großer Globus
Alle Arten von Rauchutensilien
Mit allen Arten von Stahlmessern.

Ein von italienischen Bauern geschickter Spazierstock
Lehnt neben der Eingangstür.
Er hat ein Talent begleitet,
Das hinaus in die Welt gegangen ist.

In beiges Elfenbein ist
ein junges Liebespaar geschnitzt
Sie tragen bäuerliche Kleidung
Und einen scheuen Gesichtsausdruck
Sie gleichen allen Liebesgeschichten
Allen alten und wieder neuen.

Die Pistole ist schon verrostet
Das Kampfschiff hat vielleicht gedreht
Ein Weinopfer dargebracht
Für den Frieden und Prost gesagt.

3

Das Gebäude sitzt auf der Erde
Und die Erde im Gebäude.

An der Wand hängt an einem weißen Nagel
Ein schwarzer Hut gegen die Sonne
Wie der Hausherr dieses Hauses
Der heute früh erst heimgekehrt ist.

Ich frage Pablo:
„Bist du ein Seemann
Oder Admiral?“
Er sagt: „Admiral.
Genau wie du.
Aber mein Schiff
Ist verloren gegangen,
Gesunken.“

4

Bist Du Kapitän
Oder ein Seemann?
Bist du ein Flottenkommandeur
Oder einfacher Navy?
Bist du einer, der siegreich heimkehrt,
Oder ein Flüchtling, der verloren hat?
Bist du ein in Frieden Gelandeter
Oder ein in Gefahr Gestrandeter?
Hast du die Orientierung verloren
Oder bist du auf ein verborgenes Riff gestoßen?

Nicht von alledem, nichts von alledem.
Der Hausherr dieses Hauses
Ist ein Freund des erschossenen Lorcas
Ist ein Zeuge, der Spanien erlitten hat
Ist ein Diplomat in Rente
Kein Admiral.

Tag für Tag und Nacht für Nacht sieht er auf den Ozean
Hört die Meereswellen wie lebendige Seufzer
Wie sie beruhigen
Wie sie aufrütteln
Pablo Neruda
Wenn du stehst vor den Wogen von 60.000 Hektar
Mit Worten, die durch Felsen dringen,
Der ganzen alten Welt den Krieg erklärst

5

Über der Wohnzimmertür
Hängt eine Lebensrettungsmedaille (?)
Derzeit ist das Schiff am Ufer
Du sagt: „Wenn das Schiff gesunken ist,
Lege ich sie an
Und springe ins Meer.“

Die viereckige Straßenlaterne
An der zweiten Tür
Ist so, dass jede Nacht
Dein Leben auf den Straßen.

Das Feuer im Kamin lodert
Heute nacht hat das Brüllen des Meers
Den freudig flackernden Kamin umzingelt.
Von jedem Winkel der Erde gekommene
Dutzende maritimer Kollegen
Trinken Wein, erzählen Seegeschichten.
Wir kommen aus vielen Ländern
Viele Völker eingeschlossen
Haben verschiedene Sprachen
Aber sind beste Brüder

Jemand steht auf
Und sucht mit der Lupe
Auf der Landkarte
Einen Ort, wo er noch nicht gewesen ist.

Unsere Welt
Scheint groß
In Wirklichkeit ist sie klein.

Auf dieser Welt
Müssen leben für ein gutes Morgen, wenn der Tag schön ist
Will ich das Teleskop aus Kupfer ergreifen
Und nach Westen sehen
Der Rand des Pazifiks
Ist meine Heimat
Ich liebe dieses Kap
Auch liebe ich meine Heimat.

Hier ist die Nacht schon sehr fortgeschritten
Die frühe Frühlingsnacht macht die Menschen wirr

6

Auf dem Tisch aus rotem Holz
liegt eine Pfeife, die vom Kapitän benutzt wurde.

Bevor der Morgen dämmert, wenn man sie bläst
Werden wir alle schnell das Schiffstau erklimmen
Das Segel entfalten, in den Ozean stechen
In die Häfen einer anderen Welt segeln.

Am 24.7.1954 abends begonnen, am 11.12.1956 fertiggestellt.

*

Doch, es war der Postmann.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: