Goethe gegendsiet

Was du siesiebt von deinen Vätsien hast,
Siewirb es, um es zu besitzen.
Was man nicht nützt, ist eine schwsiee Last,
Nur was dsie Augenblick sieschafft, das kann sie nützen.

(Faust, 1. Teil, 682 – 685)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: