Der Bewerb

Dinge, die wie Rhizome Geflechte bildeten unter den heurigen Bachmanntexten.

Windpocken

Die Windpocken, die Köhler am Kommen hinderten, kamen auch bei Pölzl vor und dann bei Petz. Außergewöhnlich koinzident das, sind mir Windpocken doch lange Jahre nicht mehr untergekommen beim Hören und Lesen. Bei Pölzl sind sie aber Metapher nur für Büsche auf der Steppe, auch diese ansteckend freilich, sich fortpflanzend sporadisch. Auch bei Petz dienen sie nicht als Krankheit, sondern zur Kenntlichmachung einer Farbe nur. Weiß hatte Köhler ihre Windpocken auch markiert, damit wir sie auf Vimeo besser sehen konnten.

Tibet

Punkt ohne Rhizom. Höchstens nach Klemm hin bisserl und durch einen ganzen Subkontinent getrennt von Varatharajah. Bei Pölzl kommt die Prostration vor, von der ich in anderen Tibetbüchern schon gelesen habe. Fun Fact am Rande: Wikipedia weiß, dass Hindus und Buddhisten den Berg Kailash im Uhrzeigersinn umrunden, Jains und Böns entgegen. Distinktion. Die mit den tausend Armen und Augen an den Händen müsste dann der Bodhisattva Avalokiteshvara sein. Fun Fact am Rande: Auch wenn die Göttin weiblich ist wie Guanyin (观音), die dem Affenkönig 孙悟空 auf seinem Weg nach Westen half, spricht man von DEM Bodhisattva. Verwirrend für uns Westler.

Stille

Bei Pölzl stillt nicht die Mutter ihr totes Kind, nein, es „verstillt“, weil es nun feinstofflicher ist als die grobe, lebende Mutter. Bei Klemm wurde das Schreibaby vor Jahren schon abgestillt. Hat die Jury da etwa über eine Schreib-Aby-(Warburg-)Ambulanz sinniert, oder was vernahm ich da in meiner Blase? In der Tat, Dusini.

Viele Lieder. Bei Pölzl kommt ein Vogel geflogen. Hells Bells und mehr bei Ganzoni, Abba auch und Bravo-CDs. Und als sie Düdado Postauto liest, singt sie es tatsächlich angedeutet. Die Jury machte denn auch eine „Re-Oralisierung“ aus als Fazit des diesjährigen Bewerbs. Die Banane, ausgerechnet, da im Nahbereich mit Klemms Nanane des Schreikinds korrespondierend. Oper vielfach. Disco bei Gericke, Verdis Amneris ihre Brigitte. Disco und Oper ebenso bei Rubinowitz. Auch bei Klemm eine Opernsängerin. Bei Flor intoniert eine Indiokapelle Don’t cry for me, Argentina. Die sind ja noch drin. Bei Petz läuft Radiomusik, bei Marchel auch.

Geometrie

Das Konkave (凹 āo) anstelle des erwartbaren Konvexen (凸 tū) tat mir bei Klemm ganz gut: „schiebt er eine rothaarige Lockenpracht mit geschwungener Taillenkurve vor sich her, die nur leicht von einer beginnenden Schwangerschaft begradigt wird.“ Grad so ist es: In der Gerade (一 yī) heben Konklave und Komplexe … Konkave und Konvexe einander auf. Ganzoni bringt eine Tangenziale in Italia. Nur Heiers „die Hauptverkehrsstraße tangierenden Raucherinseln“ scheinen mir ein bisschen verkehrtherum gedacht. Schön bei Klemm das Schlichten der Aufgaben, wie Holzscheite vor dem Haus.

Bewegung

Viel Bewegung überhaupt. Fehrs Landgendarm kommt mit dem Auto wo an. Heiers Protagonistin kreist im Kadett und fährt auf einen Parkplatz. Wenigstens sie hat auch mal Straßenbahnen drin, als „gelbe Würmer“. Doch, Flor auch, eine in Lissabon. Benzin bei Heier und Ganzoni. Das Gaspedal von Ganzoni taucht auch bei Flor auf. Pölzls Anna wird von einem Fahrer in einem Jeep gefahren, Flors Autrichienne vom Kongress im Taxi. Klemms anstrengendes Kind rast schon mit dem Bobby Car um den Küchenblock. Ganzonis Bruna, die ich vorgelesen immer als „Brunner“ gehört hab, steckt in ihrem ersten Wagen auf einem Pass fest. War aber auch schon mal auf der Tangenziale an Mailand vorbeigerauscht. Bei Flor röhrt ein Auto den Hügel herauf. Die mobile Gesellschaft. Bei Gericke eine kreischende Eisenbahn. Gehen bei Tobias Sommer, da kommt auch eine Wegbeschreibung vor. Bei Marchel nur Bewegung in Haus und Garten, Treppensteigen beleuchtet von einer gelb blinkenden Ampel draußen und Rasenmähen. Bei Flor haben die Großeltern gerade einen Treppenlift erworben. Bei Preiwuß Gehen und Klettern auf einen Hochsitz. Aber auch Schiffe. Klemms Mutter war früher wissenschaftlich auf einer Humboldt im arktisches Meer unterwegs gewesen. Sommers Lebenskünstler schreibt offenbar Melville ab. Meer Bewegung als in de Maistres Reise um mein Zimmer oder an Sophie de la Roches Schreibetisch.

Krete u.ä.

Ganzonis Bruna sieht Kühe über eine Krete laufen. Bei Flor war eine Route des Crêtes in den Vogesen befahren worden. Gerickes Greta war auf Kreta. Rubinowitz‘ Erzähler ohrfeigt Irma, als die ihm die erbetene Knete gibt – notabene: nicht nicht gibt. Eine Twitterin konnte belegen, dass dieser Abschnitt sehr ähnlich schon mal veröffentlicht zu lesen war, der Name der Protagonistin damals Anja Kruse. Nicht justiziabel, schätze ich.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: